Gesundheit - der wahre Reichtum

Obwohl über gesunde Ernährung sehr viel berichtet wird, unterschätzt der Großteil der Bevölkerung den damit verbundenen persönlichen Nutzen – Gesundheit.

 

Das erstaunt: Denn wie wir alle – zumindest theoretisch wissen – ist Gesundheit die Basis für alles, was wir im Leben noch vorhaben. Und die meisten Menschen haben viele Ziele.

 

Es hat durchaus mit Bildung und Einkommen zu tun, wie sich jemand ernährt. Ein Wissender kann konsequente Entscheidungen treffen und hat dadurch die bessere Lebensperspektive.

 

Auch Personen, die erlebt haben, wie es sich anfühlt, wenn der Körper und die Psyche nicht mehr die gewünschte Leistung bringen, denken um und achten auf eine vitalstoffreiche Ernährung.

 

Während Menschen mit einem extrem schmalen Budget aus verständlichen Gründen zu billigen Lebensmitteln greifen, damit die ganze Familie für möglichst wenig Geld satt wird.

 

Doch satt oder gar dick zu sein, heißt nicht, dass man gut genährt ist. Es wird zwar viel gegessen, doch trotzdem besteht eine Unterversorgung zum Beispiel an Folat (Folsäure) und Vitamin C. Das stellte die Nationale Verzehrsstudie II des Max-Rubner-Instituts 2008 fest.

 

Und das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft resümiert: „Eine einseitige Ernährung und zu viel Essen erscheint den meisten weniger riskant, obgleich hier die weitaus größeren Gefahren für die eigene Gesundheit liegen.“

 

An Information über gesunde Ernährung mangelt es nicht. Doch vielleicht ist der Engpaß, dass den meisten Menschen nicht bewusst ist, was die verschiedenen Vitamine, Mineralstoffe, sekundäre Pflanzenstoffe, Enzyme, Aminosäuren etc. in ihrem Körper auslösen. Von manchen Stoffen haben wir einen täglichen Bedarf im Mikrogramm-Bereich. Das heißt jedoch nicht, dass sie überflüssig sind. Im Gegenteil sind viele von ihnen wichtige Impulsgeber, Gegenspieler ihrer „Kollegen“. Ein einzelner starker Vitalstoff kann auf Dauer wenig ausrichten. Es braucht das ganze Team, damit unser Körper und die Psyche in Gang bleiben und uns überall dorthin tragen, wo wir hinwollen.

 

Wenn wir das nicht verstanden haben, werden wir kaum Zeit haben, uns um Lebensziele zu kümmern, sondern sind damit beschäftigt, zu retten, was noch zu retten ist. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung betont immer wieder, dass eine Ernährung, die reich an Obst und Gemüse ist, vor chronischen Erkrankungen schützen kann. Doch kaum jemand erreicht die empfohlenen Mengen.

 

Gesunde Ernährung wird nicht – noch nicht – als wertvolles Ziel erkannt. Andere Werte stehen im Vordergrund: Erfolg im Beruf, der jährliche Urlaub, finanzielle Absicherung, Vermögen im Alter. Um das alles zu erreichen, sind wir sehr beschäftigt. Der Tag ist ausgefüllt und der Kopf auch. Wer ist da noch in der Lage, sich mit ernährungswissenschaftlichen Fragen auseinander zu setzen? Speziell wenn er beruflich etwas ganz anderes macht?

 

Die Gesamtproblematik ist verständlich. Umso besser, dass es Lösungen gibt, die genau in unsere Zeit passen: Bioaktivstoff-Konzentrate. Ein komplizierter Begriff für eine super Sache und ideal für Gestresste: 10 ml pro Tag und Sie haben mehr Vitalstoffe als würden Sie einen ganzen Obstkorb verzehren. Das paßt garantiert in Ihren Zeitplan.

 

Auf den nächsten Seiten erfahren Sie nicht nur, woraus sich Bioaktivstoff-Konzentrate zusammen setzen und woran Sie eine gute Qualität erkennen. Viele Erklärungen schließen sich an, warum die einzelnen Vitalstoffe so wichtig für Ihre körperliche und/oder mentale Leistungsfähigkeit sind. Es sind auch einige interessante Zutaten erklärt – zum Beispiel die wunderbaren Sanddornbeeren, um Ihnen ein Gefühl dafür zu geben, wie ausschlaggebend es sein kann, dass Sie so etwas essen bzw. zumindest ein Konzentrat daraus zu sich nehmen.

 

Für einige Bevölkerungsgruppen gibt es kurze, prägnante Tipps mit welchem Vitalstoff sie sich gut versorgen sollten, um ihren Alltag souverän zu meistern.

 

Beste Gesundheit wünscht Ihnen

 

Dagmar Heib