Stopp für Freie Radikale

Wer sich mit Gesundheitsfragen beschäftigt, stößt immer wieder auf den Begriff „Freie Radikale“. Darunter versteht man Stoffwechselabbauprodukte, die ganz natürlich im Körper entstehen im Zuge der Energiebereitstellung, durch die Aktivität des Immunsystems oder wenn Entzündungen vorliegen.

Es ist jedoch wichtig, dass Freie Radikale nicht Überhand nehmen. Dafür braucht der Körper Antioxidantien – auch Radikalfänger genannt. Mit ihrer Hilfe kann er diese Sauerstoffmoleküle neutralisieren. Antioxidantien werden überwiegend mit der Nahrung zugeführt. Außer Glutathion, dies kann der Körper auch selbst bilden, vorausgesetzt er verfügt über genügend Proteine.

 

Bei einer mangelhaften Ernährung kann ein Zuviel an Freien Radikalen im Körper entstehen. Erste Symptome sind Müdigkeit, ein reduziertes Leistungsniveau, Energiemangel und eine erhöhte Infektanfälligkeit. Auch Bluthochdruck kann eine Folge von oxidativem Stress im Körper sein.

 

Liegt eines oder mehrere dieser Gesundheitsstörungen vor, sollte man sich gezielt Antioxidantien zuführen, um wieder in die Balance zu kommen. Geschieht dies nicht, kann ein Teufelskreis entstehen, da ein Übermaß an Freien Radikalen zu Krankheiten führen kann und diese wiederum vermehrt Freie Radikale entstehen lassen. Das heißt, der Gesundheitszustand und die Immunabwehr verschlechtern sich zusehends. Darüber hinaus tritt eine vorzeitige Alterung ein.

Daher empfiehlt es sich, auf eine gute Vitalstoffversorgung mit reichlich Antioxidantien zu achten. Insbesondere wenn man keine Zeit hat, sich täglich Mahlzeiten aus frischem Obst und Gemüse zu bereiten und allgemein einen sehr stressreichen Alltag hat. Ein gutes Bioaktivstoff-Konzentrat stellt eine hochwertige und preisgünstige Quelle für die Gesunderhaltung dar.  

Daher empfiehlt es sich, auf eine gute Vitalstoffversorgung mit reichlich Antioxidantien zu achten. Insbesondere wenn man keine Zeit hat, sich täglich Mahlzeiten aus frischem Obst und Gemüse zu bereiten und allgemein einen sehr stressreichen Alltag hat. Ein gutes Bioaktivstoff-Konzentrat stellt eine hochwertige und preisgünstige Quelle für die Gesunderhaltung dar.

Freie Sauerstoffradikale entstehen unter anderem durch:

 

·         Vitalstoffarme Ernährung

·         Schwermetallbelastung

·         Chemikalien (Medikamente)

·         Alkoholkonsum

·         Zigarettenrauch

·         Stress

·         Intensiver Sonnenbestrahlung

 

Freie Radikale erzeugen oxidativen Stress im Körper, der zu einer erhöhten Infektanfälligkeit und vorzeitigen Alterung führen kann und das Risiko für chronische Krankheiten erhöht.

Ausgewogene Ernährung:

·         5 Portionen Obst und Gemüse pro Tag, abwechselnde Sorten, bunt gemischt

·         Ballaststoffe

·         gute Öle (Omega-3-Fettsäuren)

·         dunkle Brotsorten

·         Suchtmittel nur in Maßen (Kaffee, Zucker, Weißmehl)

·         täglich Bitterstoffe

·         basische Lebensmittel

·         regelmäßige Entgiftung mit Kräutertees und Quellwasser

 

Ungesunde Ernährung:

·         Abgepackte, industriell hergestellte Lebensmittel

·         Produkte, die in der Regel viele Lebensmittelzusätze wie Glutamat oder Aspartam
         enthalten (Wurst, Käse, Tütensuppen)

·         Transfette meiden (wie sie bei Wurst, Käse, Pommes, Pizzen u.v.m. vorkommen)

·         Viel Kaffee, Limonaden, Alkohol, süße Teilchen vom Bäcker, Süßigkeiten und pikante 
          Knabbereien, Fast Food, fette Speisen

 

Darüber hinaus können Freie Radikale bis in den Kern unserer Körperzellen eindringen und dort Schäden an der Erbsubstanz auslösen. Dadurch ist unter anderem das Risiko für Krebs und andere Chronischen Leiden erhöht.

 

Überdies tritt eine vorzeitige Alterung ein, die zum Beispiel an dem frühen Einsetzen von Faltenbildung und grauen Haaren sowie mangelnder Vitalität abzulesen ist.

Eine Ernährung, die arm an Antioxidantien ist, sorgt für einen Überschuss an Freien Radikalen, dem sogenannten „oxidativen Stress“. Organisch kann dies zu einer Beeinträchtigung von Enzymsystemen, Verletzungen der Zellmembranen, Organschädigungen und degenerativen Erkrankungen führen.

Das Nervensystem reagiert mit Leistungsschwäche und reduzierter Belastbarkeit, psychischen Veränderungen und es kann sogar zum Nervenzusammenbruch kommen. Nur weil wichtige Nährstoffe fehlen.

In der Folge kann „Nitrosativer Stress“ entstehen. Dieser irritiert die Funktionsfähigkeit der Mitochondrien und verstärt den oxidativen Stress noch.